Patchwork Kissen – Schlafender Fuchs

Ich habe mich endlich getraut, eine neue Patchwork-Technik auszuprobieren: das Paper Piecing!  Mit dieser tollen Methode kannst Du relativ einfach komplizierte Motive umsetzen. Es gibt zwar auch jede Menge konstenloser Muster, aber für meinen ersten Versuch habe ich mich für den schlafenden Fuchs entschieden.

Dieses Jahr wäre das erste Jahr gewesen, an dem kein Quilt von mir unter dem Baum liegt. Für einen kompletten Quilt hatte die Zeit nicht mehr gereicht, aber ein Kissen für meine Schwiegermama und eine Tasche für meine Mama (dazu kommt demnächst ein eigener Artikel) waren noch drin.

Leider habe von dem Entstehungsprozess keine Fotos gemacht. Dazu war ich zum einen viel zu sehr in Eile (dass Weihnachten auch jedes Jahr so überraschend kommt) und zum anderen den lieben langen Tag mit Schwangerschaftsübelkeit geplagt.

Material:

Für dieses Kissen habe ich mich komplett bei Buttinette eingedeckt, da ich den leichten Baumwollstoff „Lisa“, den es dort in vielen Farben gibt, unglaublich gerne mag. Er ist um einiges dünner und weicher als das Standard-Fahnentuch, was man so in Stoffläden bekommt. Zum Glück kann man bei Buttinette schon ab 30 cm Stoff bestellen, da man für dieses Projekt wirklich nicht viel braucht. (Ich habe pro Farbe 30 cm genommen und habe noch genug für einige weitere Füchse)



Anleitung:

Die Anleitung für den Fuchs habe ich HIER bei Etsy gefunden. Sie ist komplett auf Englisch, aber davon solltest Du Dich nicht abschrecken lassen! Auch wenn alles gut erklärt wird, musst Du Dich nicht durch Unmengen an Text beißen. Als kleinen Bonus werden in der Anleitung auch noch passende Stoffe vorgeschlagen (Kona von Robert Kaufmann)
Ich habe kurz versucht, das Muster selbst zu erstellen, um Geld zu sparen: das lohnt sich nicht! Der Preis ist wirklich gut für das, was Du bekommst.

Zusätzlich habe ich mir noch ein paar Video-Tutorials zu „Foudation Paper Piecing“ angesehen. Ich finde, die Technik wird zum Beispiel in diesem Video-Tutorial sehr gut erklärt.

Der fertige Fuchs ist zwar nicht perfekt geworden, sieht aber sehr gut aus!

Allerdings war mir der Stoff als Kissenbezug dann doch zu dünn. Deshalb habe ich meinen Fuchs mit Vliesofix und hellem Baumwollstoff verstärkt. Dadurch halt alles mehr Körper bekommen.

Fazit:

  • Vorwaschen und Stärken! In der Eile habe ich diesen Schritt übersprungen und habe jetzt ein bisschen Bauchweh, was wohl passieren wird, wenn der Fuchs einmal gewaschen wird.
  • Das nächste Mal werde ich definitiv nach jeder Naht bügeln! Ich weiß zwar noch nicht, ob der Unterschied den Aufwand rechtfertigt, aber bis jetzt hat sich konsequentes Bügeln noch bei jedem Projekt gelohnt.
  • Die Verstärkung mit Vliesofix und Baumwollstoff war dringend nötig! Meine Tante hat bei ihren Patchwork-Kissen auch immer eine Verstärkung angebracht. Muss dringend einmal nachfragen, was sie da verwendet hat.

Dieses Füchslein werde ich bestimmt bald wieder nähen. Und beim nächsten Mal gibt es auch detailierte Fotos vom Entstehungsprozess!

Hast Du diesen Fuchs auch schon genäht? Zeig uns doch Fotos von Deinem Werk!
Die Anleitung ist für Dich ein Buch mit sieben Siegeln? Schreib mir, ich helfe gerne!
Du bist ein alter Hase im Paper-Piecing und hast ein paar Tipps für uns?
Schreib es mir in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.