stilltaugliches Landsknechtkleid (WIP) – Teil 3: Stickerei

      Keine Kommentare zu stilltaugliches Landsknechtkleid (WIP) – Teil 3: Stickerei

Wenn man eine Stickmaschine sein Eigen nennt, ist folgender Gedanke sehr verlockend: „Ich werf da mal eben die Stickmaschine für eine winzig-kleine Stickerei an…“.  Mittlerweile sollte ich es zwar besser wissen, aber tja, die „winzig-kleine Stickerei“ ist halt dann doch wieder einmal etwas aufwendiger geworden.

Mir graut so sehr davor, Baumwollsamt zu zerschneiden, dass ich komplett davon absehe, „zerhauenes Zeug“ daraus zu machen. Es wird also keine dekorativen Schlitze geben, durch die man einen Kontraststoff sieht.

Da ich aber nicht komplett auf die Verzierungen verzichten will, werden jetzt ähnliche Applikationen aus Seide auf den Samt gesetzt.

Markierungen durchschlagenEs ist immer sinnvoll, möglichst große Stoffstücke in die Maschine zu spannen, deswegen besticke ich den Samt vor dem Zuschnitt. Ich muss allerdings ja wissen, wo die Stickerei hin soll, also werden die Umrisse der Schnittmuster und der Mittelpunkt der Stickereien mit Kontrastgarn durchgeschlagen. Das sieht nach viel Aufwand aus, ist aber wirklich schneller erledigt, als man denkt, und es erleichtert alle weiteren Arbeitsschritte ungemein.

Als erstes habe ich 31 Vierer-Motive einmal um den kompletten Ausschnitt gestickt. Das Muster an sich wäre ja relativ schnell gestickt, aber da ich mir ja eine Seidenapplikation eingebildet habe, muss ich immer wieder unterbrechen und die überschüssige Seide wegschnipseln.

Kragen 1

Als ich die Seide bestellt hatte, wurde sie als goldbraun angepriesen. Ich finde sie fast zu dunkel und kühl und habe lange keine Verwendung für sie gefunden. Zu dem Rot bildet sie aber einen schönen Kontrast und sie fängt das Grün des Stickgarns ein, so dass sie jetzt eher grünlich statt braun schimmert. Leider sind Samt und Seide eher undankbar, wenn man sie fotografieren will. In echt sieht alles viel schöner aus!

Wie ich schon sagte: so ein Projekt entwickelt sich wärend des Nähens weiter.

Als ich den Rock zugeschnitten und den Samtstreifen eingesetzt hatte, war ich noch davon überzeugt, dass da unbedingt eine Borte ran muss. Tja, schade um die schöne Borte. Jetzt wird sie halt wieder abgetrennt und statt dessen gibt es auch hier am Samt Applikationen.

Rock 1

Hier kann man jetzt auch sehen, wie perfekt der Samt zu dem Wollstoff passt. Leider kommt das wunderschöne Mohn-Rot immer noch nicht so richtig zur Geltung.

Mir ist mitten unter all dem Stickwahnsinnn das grüne Garn ausgegangen. Zum Glück ist der Kragen bereits fertig, also kann ich am Oberteil weiter nähen, bis der Nachschub eintrifft.

 

Hier geht es zu den anderen Teilen des Landsknecht-Kleides:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.